JUUL Studie zum dampfen….

4.9
(7)

Juul Studie zum dampfen, was, warum ?

Am Montag den 15.07.2019 kam in den USA eine Doku auf den Markt die sich hauptsächlich mit dem dampfen und den Auswirkungen auf die Jugend auseinandersetzte. Natürlich wurde in dieser Dokumentation auch das angebliche Phänomen des „Juulens“ thematisiert. Der CEO von JUUL ( ehemals PAX Labs) hat sich wie zu erwarten zum Thema geäussert.

 

 

Nicht nur er auch alle großen  US-Printmedien hatten vermeintlich etwas zum Thema beizutragen. Man muß keine Glaskugel auf dem Schreibtisch haben um zu ahnen was dabei „raus kam“. Stellvertretend hier das Forbes Magazin. Die titelten:

CNBC’s New Vaping Documentary Offers Compelling View Of Disturbing Phenomenon (CNBCs neue Vaping-Dokumentation bietet überzeugende Einblicke in ein störendes Phänomen)

 

Next to cannabis, vaping is one of the fastest-growing markets, estimated to pull in $9 billion before the end of the year.  Generating this type of revenue, it’s no surprise that last December tobacco giant Altria, wanting to get in on the action, announced it acquired a 35 percent stake in Juul, the leading e-cigarette manufacturer, for $12.8 billion.  (Neben Cannabis ist der Vaping-Markt einer der am schnellsten wachsenden Märkte, der vor Jahresende voraussichtlich 9 Milliarden US-Dollar einbringen wird. Es ist keine Überraschung, dass der Tabakriese Altria im Dezember vergangenen Jahres bekannt gab, dass er einen Anteil von 35 Prozent an Juul, dem führenden Hersteller von E-Zigaretten, für 12,8 Milliarden US-Dollar erworben hat.)

 

Schon die Überschrift sowie die ersten 2 Sätze machen klar welche Massenwirkung der Beitrag erreichen sollte . Ein störendes Phänomen, das neben Kannabis schnellstwachsender Markt ist und außerdem noch von einem Tabakmulti (teils) aufgekauft wurde!  Positive Einleitungen sehen anders aus! Dabei ist Forbes im Gegensatz zu anderen noch vergleichsweise neutral an das Thema herangegangen. Weitere Beispiele will ich euch hier ersparen. Es war wie nicht anders zu erwarten in nahezu allen Presseveröffentlichungen ein Konglomerat von Halbwahrheiten, Lügen gepaart mit „nicht zu überbietendem Fachwissen…(Ironie aus)“.

Juuls Rolle in dem „Drama“

In der Dokumentation wird Juuls CEO Kevin Burns gefragt, was er einem Elternteil sagen würde, dessen Kind von Juul abhängig ist.

„Zuallererst würde ich ihnen sagen, dass es mir leid tut, dass ihr Kind das Produkt verwendet. Es ist nicht für sie (Kinder) gedacht. Ich hoffe, wir haben nichts getan, was sie (Kinder) angesprochen hat. Als Elternteil eines 16-Jährigen tun sie mir leid und ich habe Verständnis für sie, was die Herausforderungen angeht, denen sie sich gegenübersehen. „

Soweit so gut. Im Prinzip erntet JUUL jetzt was sie selbst gesät haben. Die überaus aggressive Werbung die zweifelsfrei Jugendliche ansprechen sollte gepaart mit der fragwürdigen Aussage zu den angeblich schneller anflutenden Nikotinsalzen musste genau das ergeben was da jetzt über JUUL hereinbricht. Ok machen wir uns nix vor die verdienen auch weiter gut, da bin ich sicher. Problematisch ist nur das die Firma eine ganze Branche mit nach unten zieht oder ziehen kann! Nicht umsonst verweist man aus Richtung Heidelberg allzugern in die USA und zum angeblichen „Juulen“. Bestes Futter ganz kostenlos und wirksamer und billiger als jede Studie die man zur Abwechslung ja auch durchaus mal selbst durchführen könnte, statt ständig Cherry Picking weltweit zu betreiben. Aber das ist ein anderes Thema.

Was is denn nun mit der Studie?

Im Zuge des Imagewandels den JUUL seit einiger Zeit versucht hat die Firma nun bekanntgegeben das sie eine Studie zum dampfen unter Teenagern mit 7,5 Millionen Dollar finanziert. Die Studie wird durch das Meharry Medical College / Nashville, Tenn. bzw. durch das eigens gegründete Meharry Center for the Study of Social Determinants of Health durchgeführt. Das Meharry College titelte dazu:

Das Meharry Medical College (…) gab heute bekannt, dass es das Meharry-Zentrum für die Untersuchung sozial bestimmender Faktoren für die Gesundheit eröffnen wird. Die erste Initiative des Zentrums ist der Untersuchung sozialer Faktoren gewidmet, die sich auf die öffentliche Gesundheit und das Wohlbefinden auswirken. Dabei handelt es sich um Forschungs- und Öffentlichkeitsarbeitsprogramme in Bezug auf die zunehmende Verbreitung von E-Zigaretten sowie von Tabak und anderen nikotinhaltigen Produkten, insbesondere in Minderheitengemeinschaften. Diese Arbeit wird durch ein fünfjähriges unabhängiges Forschungsstipendium in Höhe von 7,5 Mio. USD von JUUL Labs, Inc. ermöglicht.

„Das Stipendium von JUUL Labs gibt Meharry die einmalige Gelegenheit, die Führung einer völlig unabhängigen Forschungslinie in diesem kritischen Bereich der öffentlichen Gesundheit zu übernehmen , Rauchen hat seit Jahrzehnten überproportional negative Auswirkungen auf Minderheiten und insbesondere afroamerikanische Bevölkerungsgruppen. Bei Meharry waren wir an vorderster Front dabei, die von dieser Geißel Betroffenen zu behandeln und aus erster Hand zu sehen, wie Rauchen Leben zerstören kann. Unser Ziel ist es, die Weichen für Aufklärung, Prävention und Politik in Bezug auf den Gebrauch von Tabak und E-Zigaretten neu zu stellen.“

JUUL äußerte sich zur Begründung über die Wahl des Meharry College wie folgt:

„Wir haben Meharry für diesen Zuschuss ausgewählt, da das College über umfassende Erfahrung in der Erforschung gesundheitlicher Unterschiede verfügt und sich dafür einsetzt, unterversorgten und schutzbedürftigen Bevölkerungsgruppen zu dienen, die unverhältnismäßig stark vom Rauchen betroffen sind. Wir existieren, um Zigaretten zu eliminieren und das Leben der weltweit eine Milliarde Raucher zu verbessern. Um diese Mission zu erreichen, müssen wir mehr über die Auswirkungen von E-Zigaretten auf die öffentliche Gesundheit erfahren. Wir respektieren Meharrys Ziel, die Gesundheit der Bevölkerung insgesamt zu verbessern, und es ist uns eine Ehre, das Zentrum für die Untersuchung sozial bestimmender Faktoren für die Gesundheit zu unterstützen. “

Was sich ersteinmal wie ein geschickter Schachzug im Schlagabtausch zwischen Gegnern und Befürwortern der E-Zigarette anfühlt, ist beim zweiten Blick tatsächlich etwas neues. Vorneweg sei noch gesagt das JUUL keinerlei Einfluss auf die Studie nehmen kann noch geistiges Eigentum an den Ergebnissen geltend macht. Was ist daran neu? Tatsache ist das gerade das Meharry College auf eine lange durchaus unabhängige Geschichte zurückblicken kann. Es ist anzunehmen das es hier keine Beeinflussung irgendwelcher Interessengruppen geben wird ( Ok ausschließen kann man das nie!). Es ist keine „in Auftrag“ gegebene Studie die man im Zweifelsfall einfach im Papierkorb verschwinden lassen kann wenn einem die Ergebnisse nicht gefallen. Noch wichtiger ist allerdings das das 1876 gegründete College das größte private, unabhängige, afroamerikanische akademische Gesundheitswissenschaftszentrum des Landes ist, das sich ausschließlich der Ausbildung von Angehörigen von Minderheiten widmet. Seiner eigenen Geschichte entsprechend nimmt es für sich hohe moralische Standards in Anspruch.

Das bedeutet das diese vernünftig finanzierte Studie von einem auf den ersten und zweiten Blick unabhängigen großen Institut mit entsprechender Reputation durchaus mit einigen Vorurteilen aufräumen könnte. Zumal hier keine „Rauchgegner“ am Start sind sondern Menschen deren Ziel „Harm Reduction“ ist.

🙂 Bis die Tage

Wie nützlich oder unterhaltsam war der Beitrag?

Klick

Wenn dir der Beitrag gefallen hat...

Folge mir doch auf Twitter.

Schade das es dir nicht gefallen hat.

Hilf mir es besser zu machen.

Was ist deiner meinung nach nicht ok an diesem Post?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.