So. Nov 17th, 2019

Matzes Dampfer Ecke ♥

Bunt gemixter Blog zum dampfen und zu anderen Themen.

Neue Studie und Analphabeten beim Öffentlich- Rechtlichen?

4 min read

matzes-dampferecke.de

4.9
(19)

Bitte im Anschluss zum besseren Verständnis diesen Artikel lesen.(11.09.2019)

Anfang des Monats erschien eine neue Studie, die nahelegt das bei lebenslangem “Dauerdampfen” einige Veränderungen im Lungengewebe stattfinden, dazu später. Der MDR titelte dazu in der Rubrik “Wissen” folgendes:

Auch Dampf ohne Nikotin schädigt die Lungen!

Vier Monate lang mussten die Mäuse mit den E-Zigaretten leben. Umgerechnet auf ein Menschenleben entspricht das der Zeit vom Teenageralter bis zum fünften Lebensjahrzehnt, so die Forscherinnen. Wer so lange raucht, erhöht sein Risiko, an einem Lungenemphysem zu erkranken, deutlich. Und das war auch das Ergebnis: Mäuse, die E-Zigaretten-Dämpfen mit Nikotin und Lösungsmitteln ausgesetzt waren, zeigten schwere Lungenschäden und übermäßige Entzündungen, ähnlich wie bei menschlichen Rauchern mit Emphysem.(Quelle: MDR)

Im Gegensatz dazu sagt die Studie aus:

Hier zeigen wir, dass Mäuse, die 4 Monate lang ENDS-Dampf erhielten, im Vergleich zur Rauchexposition keine Lungenentzündung oder kein Lungenemphysem entwickelten.

Eine viermonatige Exposition gegenüber ENDS führt nicht zu einer Entzündung der Lunge. Die Mäuse wurden 4 Monate Raumluft (Luft), Zigarettenrauch (Rauch), ENDS-Trägerdampf oder ENDS-Nikotindampf ausgesetzt und die Immunprofile der Lunge wurden quantifiziert.

Erklärung für die MDR Redakteure der Rubrik WISSEN, ENDS sind Electronic Nicotin Delivery Systems, also E-Zigaretten/Dampfen. Wie die Autoren darauf gekommen sind, zu behaupten die Studie sage das genaue Gegenteil von dem aus, was drinsteht, kann ich euch auch nicht sagen. Peinlich ist es jedenfalls für den MDR, zumal dieser Beitrag auch noch in der Rubrik Wissen veröffentlicht wurde, na ja…

Zur Studie selbst gibt es eigentlich wenig zu sagen. Nach gründlicher Auswertung der dauerbedampften Mäuse stellte man fest, dass es Hinweise auf eine abnormale Ansammlung von Lipiden (Fetten) in der Lunge gab, die die normale Lungenstruktur und Lungenfunktion störten. Allerdings traten diese Störungen erst auf, nachdem man die Mäuse mit Influenza infiziert hatte. Die Heilung trat nach Aussage der Studie verzögert ein und dauerte länger (im Gegensatz zu den “Raumluft-Mäusen”).

Etwas was vielleicht nicht unbedingt mit den Ergebnissen der Studie zu tun hat, aber in meinen Augen fraglich ist, ist folgender Umstand. Warum benutzt man im Jahr 2019 für eine aktuelle Studie, die sicherlich vernünftig finanziert war, eine E-Zigarette aus dem Jahr 2013 (Vapor Zeus automatic von Vapor4Life) ? Das ist als, wenn ich die Abgaswerte eines aktuellen Autos mit denen eines Ford Modell T vergleichen würde, aber anyway… Die Ergebnisse der Studie sind keinesfalls so, wie sie der MDR darstellt.

🙂 Bis die Tage


Wie nützlich oder unterhaltsam war der Beitrag?

Klick

Schade das es dir nicht gefallen hat.

Hilf mir es besser zu machen. PS dein Rating wird auch ohne Feedback gezählt.

4 thoughts on “Neue Studie und Analphabeten beim Öffentlich- Rechtlichen?

  1. Ich habe wegen des Beitrags des MDR “Auch Dampf ohne Nikotin schädigt die Lungen” Beschwerde beim Presserat wegen Verstosses gegen die Ziffern 2 (Wahrhaftigkeit) und 14 (Medizinische Berichterstattung) des Pressekodexes eingereicht.

    Ob es was bringt, werden wir sehen

    1. Da bin ich wirklich gespannt, ob da eine Reaktion von denen kommt. Wäre nett, wenn du uns eventuell auf dem Laufenden halten könntest.
      LG
      Matthias

      1. Der Presserat hat darauf hingewiesen, dass sie für die öffentlich-rechtlichen Medien nicht zuständig sind und an die zuständigen Landesmedienanstalten verwiesen. Zeitgleich hatte ich die Redaktion Wissen vom MDR angeschrieben … die haben Korrekturen an dem Artikel vorgenommen, dass er jetzt eher der Studie entspricht … mögliche Schädigung der Immunfunktion der Lunge durch abnormale Lipidproduktion, was zu einer verzögerten Immunreaktion und größerer Zellschädigung im Falle z.B. einer Grippe führen kann … wie alltagstauglich eine derartige Studie ist, kann ich nicht beurteilen.
        Trotzdem bleibt der tendenziöse Grundton des Beitrags erhalten … kein Wort dazu, dass die möglichen Schädigungen oder eher Beeinträchtigungen im Vergleich zum Tabakrauch wesentlich geringer sind … Stichwort “harm reduction”

        1. Erstaunlich das sie überhaupt reagiert haben, das scheint ja eher die Ausnahme zu sein. Allerdings haben die es ja nicht mal für nötig befunden das als Änderung oder Richtigstellung zu kennzeichnen. Gut man kann nicht alles haben. Danke für dein “auf dem Laufenden halten.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.