Die Argumente der ANTZ

4.9
(27)

Die Argumente der ANTZ

An dieser Stelle in meinem Blog möchte ich der Übersichtlichkeit halber mal einige der gegenwärtigen Argumente der ANTZ gegen die Dampfe auflisten und besprechen. Nicht ganz uneigennützig natürlich. So kann ich bei Artikelbesprechungen direkt auf Abschnitte dieser Seite verlinken und muss nicht immer wieder alles neu zitieren. Win-Win sozusagen, Ihr habt für Onkel,Mutter,Tante einen Link und ich weniger Arbeit 😜.


Argument 1: Aromen verführen Kinder und Jugendliche zum Nikotinkonsum

Gerne wird von Gegnern des Genusses ins Feld geführt das die Beimengung von Aromen nur geschehe, um das Dampfen für Kinder attraktiv zu machen. Nüchtern betrachtet erhöhen bestimmte Geschmacksrichtungen natürlich die Attraktivität für Kinder und Jugendliche. Dumm nur das dasselbe auch für Erwachsene gilt. Noch dümmer das dies branchenübergreifend für nahezu alle Lebens- und Genussmittel so ist. Das Argument verfängt allein aus diesem Grund nicht. Ähnlich sieht es bei Aufmachung der Produkte aus. Bunt zieht Aufmerksamkeit auf sich. Nicht umsonst werden Heerscharen von Designern beschäftigt, um Verkaufsverpackungen zu entwerfen, die den Konsumenten ansprechen. Eine probate Lösung wären Verpackungen in mausgrau mit einheitlicher Schrift in Schwarz. Dann aber für alles. Süßigkeiten, Alkohol, Tabakwaren, Kaffee, also für alles dem eine gewisse Schädlichkeit anhaftet. Zurück zu den Aromen, dieses Argument würde nur stimmen, wenn man Erwachsenen gleichzeitig das Recht abspricht sich an verschiedenen Geschmäckern zu erfreuen, was zugegebenermaßen ziemlich bescheuert wäre. Im Übrigen sehen die betreffenden Kinder das selbst nach Eigenaussage ganz anders. Bei Ihnen rangiert der Geschmack erst an dritter Stelle. Da es in Deutschland keine ähnlichen Erhebungen gibt, muss hier der aktuellste NYTS (National Youth Tobacco Survey 2019) aus den USA als Beleg herhalten.


Argument 2: Die E-Zigarette ist der Einstieg zum normalen Tabakkonsum (Gateway)

Ebenfalls beliebt in der Diskussion gegen die Dampfe ist das Argument das die Nutzung von E-Zigaretten früher oder später zur Benutzung von herkömmlichen Zigaretten, also Tabak, führen würde. Auch hier werden wieder Kinder und Jugendliche in den Fokus gerückt. Dieser Gateway Effekt wird eher selten Erwachsenen unterstellt. Die Gründe dafür dürften klar sein Nur eine, wenn auch nicht tatsächlich vorhandene Verquickung zwischen Dampfe, Jugend und Sucht fördert eine “Pro-Verbot” Haltung in der Öffentlichkeit. Eine Haltung die man zwingend benötigt, um politisch gestützt die Dampfe vom Markt fegen zu können. Die aktuellen Statistiken und Untersuchungen stützen diese Gateway Annahme allerdings nicht, auch wenn sie wie ein Mantra von den ANTZ und der WHO wiederholt wird. Verantwortliche Experten sehen das anders.

Dr. Ute Mons/ DKFZ Heidelberg/ Leiterin Stabsstelle Krebsprävention äußerte sich dazu auf der 2. Fachtagung zur E-Zigarette am 02.10.2019 in Frankfurt folgendermaßen:

So gäbe es zwar einen großen Probierkonsum, jedoch würden nur die wenigsten Jugendlichen dauerhaft anfangen zu dampfen. Auch haben laut Untersuchungen die meisten Jugendlichen die E-Zigaretten ausprobieren vorher schon einmal geraucht oder sind aktive Raucher. Auch ist der summierte Nikotinkonsum generell rückläufig.


Das beste Argument gegen den Gateway Effekt ist allerdings dieses. Sollte die Annahme richtig sein müssten die Zahlen an Jugendlichen Rauchern steigen. Tun sie aber nicht. Im Gegenteil, sie sinken seit Jahren beständig. Allein dieser Umstand widerspricht rein logisch dem Gateway Effekt. Aber mit Logik scheinen es die Antz ja nicht so zu haben…


Argument 3: Die E-Zigarette verursacht eine neue Welle von Nikotinabhängigen Kindern und Jugendlichen

Das Argument ist derzeit sehr beliebt in den USA, wird aber auch mit zunehmender Häufigkeit in Deutschland benutzt. Man könnte das ganze mit einem Wort abtun. Bullshit! Aber etwas ausführlicher wäre vielleicht an dieser Stelle angebracht. Also angeblich wären Millionen Kinder in den USA der Dampfe verfallen. Mit Haut und Haaren sozusagen. Gerade im letzten Jahr rollte eine Welle an mitleiderregenden Bildern und Storys durch Presse, Netz und soziale Medien. Jugendliche aus der Blüte Ihres Lebens gerissen, fotografiert in Krankenhausleibchen mit Schläuchen und Infusionen zugepflastert, knapp dem Tode entronnen. Traurig! Nur leider haben hier die ANTZ, so tragisch die Fälle im einzelnen auch sind, bewusst verschiedene Umstände ohne Zusammenhang missbraucht um anschließend sagen zu können:” Die Dampfe ist schuld, seht die Epidemie unter unseren Kindern!” Und da solches in den Staaten noch etwas religiös verbrämt daherkommen kann war dann schon auch mal der Teufel im Spiel.

Tatsache allerdings ist, dass die benutzten Fälle gar keinen Bezug zu einer irgendwie gearteten Häufigkeit der Benutzung von Dampfgeräten unter Kindern und Jugendlichen hatten, sondern Fälle von nachgewiesenem Drogenmissbrauch waren. Die angebliche Epidemie hat man sich zusammen fantasiert, indem man aus Probierkonsum kurzerhand Dauerbenutzung gemacht hat. In dem Fall ergeben sich natürlich dramatisch hohe Zahlen an Dampfern unter besagter Altersgruppe. Zusätzlich hat man alle Daten auch noch aus dem bestehenden Kontext gerissen. Ergebnis eine nicht existente, mathematisch nicht zu beweisende Epidemie unter Kindern. (siehe auch: Vaping in Context )


Argument 4: Die E-Zigarette sei nicht gesund

Die ANTZ behaupten gerne, oft und mit zunehmender Häufigkeit, dass Dampfer behaupten würden Ihr Produkt wäre eine gesunde Alternative zur normalen Zigarette.(Googelt einfach mal E-Zigarette und gesunde Alternative und Ihr landet mit 99%-iger Wahrscheinlichkeit auf einem Gesundheitsportal, einer ANTZ-Seite oder bei anderen Gegnern der Dampfe, versprochen.) Hier wird den Dampfern schlicht das Wort im Munde umgedreht, bzw. dieser Spruch wird Ihnen in den Mund gelegt. Warum? Ganz einfach. Diese “Behauptung” lässt sich am leichtesten widerlegen und kann deswegen wirksam eingesetzt werden. Nur dumm das nur Sie das so behaupten. Hier wird mit einer bewusst konstruierten Legende gearbeitet. Die Dampfe ist keine gesunde Alternative zur Zigarette, sie ist bedeutend weniger schädlich aber nicht frei von Risiken. Etwas anderes haben weder Dampfer noch Hersteller oder Verbände in dieser Form je behauptet. Es handelt sich dabei lediglich um eine zugegeben rhetorisch gut zu nutzende Unterstellung!


Argument 5: Die “miese” Studienlage zur E-Zigarette

Trotzdem die ANTZ nicht müde werden zu behaupten es gebe zu wenige Studien, alles sein völlig unklar und spekulativ, sind sie doch ständig in der Lage zu all Ihren Behauptungen eine eigene oder notfalls zu Ihren Gunsten interpretierte Studie aus dem Hut zu zaubern. Sie führen dieses Argument in Ihrem fast religiösen Eifer selbst ad absurdum. Natürlich kann es Langzeitstudien wie die von Ihnen gewünschten in der Form noch nicht geben. Ganz einfach, weil sie den Rahmen selbst vorgeben. Man klammert sich da ständig an die angeblich jahrzehntelange Forschung die nötig war die Risiken des Rauchens zu erforschen. Ergo muss beim Dampfen auch entsprechend Zeit ins Land gehen. Allerdings hatte das bei den herkömmlichen Zigaretten gar nicht so lange gedauert, es wurde nur unter Verschluss gehalten. Studien zur Dampfe gibt es genug und damit auch genügend Ergebnisse. Zumindest so viele das man eben sagen kann das es sich um eine erheblich weniger schädliche Alternative zum Rauchen handelt. Der Einfachheit halber verlinke ich hier mal auf eine Seite des VdeH mit sehr übersichtlicher Studienauswahl. .


Argument 6: Nikotin macht hochgradig süchtig, verursacht Krebs und ist verantwortlich für Erkrankungen des Herz-Kreislaufsyszems

So prangt es auf allen Verpackungen, auch auf solchen in denen gar kein Nikotin zu finden ist. So lautet die schon fast einer Beschwörungsformel ähnlichen Einleitung nahezu aller ANTZ-Ergüsse.

Bunt, fruchtig, enthält Nikotin… Irgendwo hab ich das schon mal gehört. Muss wohl das gute Nikotin sein.

Natürlich ist Nikotin nicht harmlos, obwohl man den Eindruck gewinnen könnte das es “gutes” und “schlechtes” Nikotin gibt. Denn alles, was als Wirkung von Nikotin propagiert wird, gilt folglich auch für alle Produkte die Nikotin enthalten, logisch oder? Trotzdem findet man auf Nikotinkaugummis, Sprays oder Pflastern keine Warnhinweise, auch keine Schreckensbildchen von Krebslungen etc. Womit wir auch schon beim ersten Teilargument wären.

Nikotin ist krebserzeugend. Nikotin steht nicht auf der Liste karzinogener Substanzen der WHO. Das liegt daran, dass nicht nachgewiesen werden konnte das es eine aktiv krebserzeugende Wirkung hat. Trotzdem wird immer wieder genau das behauptet. Zwei eigentlich positive Wirkungen von Nikotin, nämlich das es die Bildung neuer Blutgefäße fördert und prinzipiell die Überlebensfähigkeit von Zellen erhöht dienen hier als Grundlage Nikotin zumindest eine krebsfördernde Wirkung (passiv karzinogen) zu attestieren. Was tatsächlich auch stimmt (bessere Versorgung und höhere Überlebensfähigkeit der Krebszelle). Trotzdem ist die Behauptung das Nikotin allein karzinogen ist nach dem Stand der aktuellen Forschung falsch!

Nikotin macht stark abhängig. Im Gegensatz zu Drogen wie Kokain, Morphin und Alkohol – löst Nikotin allein einen bestimmten Suchtmechanismus nicht aus. Erst in Kombination mit anderen Tabakstoffen zeigt das Nikotin seine Wirkung. Drogen trennen im Regelfall zwei Gruppen von Nervenzellen ( noradrenerge Zellen und serotoninerge Zellen) die im Normalfall eine gegenseitige Kontrolle ausüben also im neuronalen Gleichgewicht sind. Und genau diese Abkopplung beider Neuronengruppen voneinander wie sie eben von anderen Rauschgiften verursacht wird geschieht bei reinem Nikotin nicht. Mit anderen Worten: Nikotin allein macht nicht süchtig ! (Quelle: Studie)

Nikotin verursacht Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems. Wahr ist das die Tatsache das Nikotin den Blutdruck und die Herzfrequenz steigert, keine Aussagekraft hat. Denn es handelt sich dabei um einen Kurzeiteffekt der relativ schnell wieder abklingt. Außerdem gibt es mehrere  Studien im Zusammenhang mit Nikotinersatzprodukten (Kaugummi,Pflaster ect.) die belegen das es keinerlei Hinweise auf eine Erhöhung des Risikos für Herzinfarkt oder Schlaganfall bei Verwendung derselben gibt. Also bei der Benutzung von reinem Nikotin, nichts anderes passiert bei der E-Zigarette !


 

-wird erweitert-

Bis die Tage

WHO – Fachleute unter sich…


Wie nützlich oder unterhaltsam war der Beitrag?

Klick

Wenn dir der Beitrag gefallen hat...

Folge mir doch auf Twitter.

Schade das es dir nicht gefallen hat.

Hilf mir es besser zu machen. PS dein Rating wird auch ohne Feedback gezählt.

Was ist deiner meinung nach nicht ok an diesem Post?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.