myblu – Test + Ladecase

myblu – Test + Ladecase

21. Juni 2020 0 Von Matthias Jung
4.7
(34)

myblu – Test + Ladecase

Ich wurde vor einigen Wochen im Bekanntenkreis gefragt was ich denn von der myblu halte. Entgegen meiner sonstigen Beredsamkeit zum Thema Dampfe musste ich ausnahmsweise mal die Klappe halten. Ganz einfach, weil ich sie weder “persönlich” kannte, noch je in der Hand gehabt habe. Nun war die Fragestellerin partout gewillt vom Rauchen auf das Dampfen umzusteigen und das sollte man definitiv unterstützen. Dampftanks selber befüllen oder gar Wicklungen einbauen würde nie ihr Fachgebiet werden, soviel war klar. (´Tschuldigung, falls du das liest…) Also Zeit für einen Test.

Lieferumfang

Lieferumfang

Was ihr hier auf dem Bild seht, ist was momentan in vielen Shops als Einsteigerpaket angeboten wird.

  • 4 vorbefüllte Pods mit wahlweise 0/9/18 mg Nikotin/ml
  • 2 Geräte (2. Farbe je nach Shop wählbar) Akkukapazität 350 mAh
  • 2 USB-Typ Micro Kabel zum Aufladen
  • Bedienungsanleitung

Erste Eindrücke

Also recht übersichtlich. Man muss kein Raketenwissenschaftler 😉 sein, um das Teil in Betrieb zu nehmen. Einfach Pod einsetzen, Klick und fertig. Das Gerät ist, zumindest für mich, der normalerweise so um die 250 Gramm beim Dampfen in der Hand hat, extrem leicht und klein. Ich hab nachgewogen, 20 Gramm.

Vergleich “Schreibtischdampfe” und myblu

Mit 100 × 18 x 9 mm tatsächlich “Cigalike” und für einen Umsteiger von der Haptik her wohl gewohnter als ein massiver Mod. Für mich als alten Hasen eher viel zu leicht und ungewohnt. Aber ich teste ja für einen Neueinsteiger und nicht für mich. Trotz des geringen Gewichtes scheint die myblu sehr solide verarbeitet. Irgendwelche Verarbeitungsfehler, übertriebene Spaltmaße etc. sind nicht zu finden. Das verwendete Aluminium erzeugt ein angenehmes Handgefühl.

Und mehr ist auch nicht dran, keine Schalter, kein Display oder irgendwelche sonst wie gearteten technischen Spielereien. Einfach dran ziehen und es dampft. Unterdruckschalter. Wie früher bei der Zigarette.

Ganz winzig, fast versteckt leuchtet am unteren Ende eine Diode beim Ziehen auf und signalisiert den Betrieb. Durch verschiedenen Farben auch den Ladezustand des Akkus.

  • Blau: 20-100%
  • Orange: 5-19%
  • Rot: 0-4%

Die Dampfmenge überrascht für diesen Winzling. Erwartet hatte ich ein laues Wölkchen, tatsächlich entspricht es aber in etwa dem Gefühl eines Zigarettenzugs, vielleicht noch etwas mehr. In jedem Fall aber ausreichend.

Liquid Depots / Pods

Pods gibt es aktuell in 16 verschiedenen Geschmacksrichtungen, alle in 0 / 9 / 18 mg Nikotin/ml. Aber philosophisch betrachtet, (de gustibus et coloribus non est disputandum) lohnt sich weder der Streit noch das Anpreisen. Das muss jeder für sich selbst herausfinden. Schön das es eine entsprechend große Auswahl gibt. (Menthol finde ich sehr gelungen, aber wie gesagt das ist subjektiv 😉)

Akku und Ladecase

Bedenken hatte ich im Vorfeld eher was die Akkukapazität angeht. 350 mAh. Das hört sich erst einmal nach sehr wenig an, ist aber im Praxistest vollkommen ausreichend. Es gibt allerdings für “Dauernuckler” oder für “Unterwegs” eine elegante Lösung, wenn mal gerade kein USB-Port oder eine Steckdose in der Nähe ist.

 

 

Das Case bringt nochmal zusätzlich 600 mAh mit und ermöglicht auch das Dampfen während des Ladevorganges. Nebenbei findet im Gehäuse ein Extra-Pod Platz. Also alles dabei. In Form und Größe entspricht das bestückte Ladecase einem sehr leichten und schmalen Box-Mod, ideal für die Hemd- oder Hosentasche.

 

Fazit

Ein für Umsteiger durchaus geeignetes Gerät das der Haptik einer Zigarette sehr nahe kommt. Also etwas was von “Neuen” im Dampfersektor gewünscht wird. Einfache Handhabung ohne technischen Schnickschnack machen es einfach den Rauchstopp zu wagen und vor allem auch zu bewältigen. Und darum geht es ja in der Hauptsache.

Klare Empfehlung von meiner Seite. (Das Set ist auch schon weitergereicht…)

Update

Wie ich kürzlich gesehen habe, besteht die Möglichkeit die leeren Pods gegen volle zu tauschen. Also 10 leere gegen 2 volle. Ziemlich gute Idee um zu verhindern, dass die benutzten Pods schlicht im Müll landen. Aus diesem Grunde habe ich in der Kurzbewertung (unter dem Beitrag) den Con- Eintrag Müllverursacher entfernt.

 

Bis die Tage

 

myblu – Test + Ladecase

 

Wie nützlich oder unterhaltsam war der Beitrag?

Klick

Wenn dir der Beitrag gefallen hat...

Folge mir doch auf Twitter.

Schade das es dir nicht gefallen hat.

Hilf mir es besser zu machen. PS dein Rating wird auch ohne Feedback gezählt.

Was ist deiner meinung nach nicht ok an diesem Post?

myblu

ca. 30,00 €
9

Preis

8.0/10

Handling

10.0/10

Umsteigerfreundlich

10.0/10

Akku

8.0/10

Pod Auswahl-Aromen

9.0/10

Pros

  • Simpel
  • gute Dampfentwicklung
  • nettes Design
  • gute Verarbeitung
  • ideal für Umsteiger