Eine deutliche Warnung…

4.9
(19)

Eine deutliche Warnung…

Beitragsbild: Pexel

Aktuell
  • Bundesrat stimmt Tabakwerbeverbot zu. Gleichzeitig ergehen weitere Empfehlungen zur zeitlichen Abstufung der Werbeverbote.

 

 DOI: https://doi.org/10.1007/s11166-020-09330-9

 

Eine am 24. Juli veröffentlichte Studie mit dem Thema:

Die Auswirkungen traditioneller Steuersätze für Zigaretten und E-Zigaretten auf den Konsum von Tabakerzeugnissen für Erwachsene

ist eine deutliche Warnung an deutsche Politiker, die sich zurzeit ebenfalls mit diesem Thema auseinandersetzen. Die bereits seit langer Zeit diskutierten “Nebenwirkungen” einer (unverhältnismäßigen) Steuer scheinen damit bestätigt. Aber im Detail.

“Wir untersuchen die Auswirkungen traditioneller Zigaretten- und E-Zigaretten-Steuern auf die Verwendung dieser Produkte bei Erwachsenen in den USA. Die Daten stammen aus dem Behavioral Risk Factor Surveillance System und der National Health Interview Survey für den Zeitraum 2011 bis 2018. Unter Verwendung von Zwei-Wege-Modellen mit festen Effekten finden wir Hinweise darauf, dass höhere traditionelle Zigarettensteuersätze den traditionellen Zigarettenkonsum bei Erwachsenen reduzieren und die Verwendung von E-Zigarette bei Erwachsenen erhöhen. In ähnlicher Weise stellen wir fest, dass höhere Steuersätze für E-Zigaretten den traditionellen Zigarettenkonsum erhöhen und den E-Zigarettenkonsum reduzieren. Steuerübergreifende Effekte implizieren, dass die Produkte wirtschaftliche Ersatzprodukte sind. Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass eine vorgeschlagene nationale E-Zigaretten-Steuer von 1,65 USD pro Milliliter Dampfflüssigkeit den Anteil der Erwachsenen, die täglich Zigaretten rauchen, um etwa 1 Prozentpunkt erhöhen würde, was 2,5 Millionen zusätzlichen erwachsenen täglichen Rauchern entspricht.

Schon der Einführungstext macht eines klar. Steuern können töten! Und zwar indem sie Dampfer wieder zurück zur Tabakzigarette treiben. Nun ist die wie in der Studie angegebene Steuer wahrlich unverhältnismäßig. Immerhin würde auf deutsche Verhältnisse umgerechnet ein 10 ml nikotinhaltiges Liquid mal eben um die 18,00 Euro kosten was im Endeffekt je nach Dampfverhalten wesentlich teurer wäre als herkömmliches Rauchen. Aber es verdeutlicht trotzdem einen wesentlichen Effekt, nämlich den das alles, was das Dampfen teurer macht, als die Zigarette mit hoher Wahrscheinlichkeit die Raucherzahlen nicht unerheblich in die Höhe treibt.

Denn auch, wenn es nur wenige tatsächlich zugeben ist die Preisersparnis eine nicht zu unterschätzende Triebfeder für den Umstieg. Besonders, wenn man in Betracht zieht das gerade in den einkommensschwachen Bevölkerungsschichten das Rauchen noch immer en Vouge ist. 66,4 % aller Raucher leben in Haushalten mit höchstens 2000,00 € Nettohaushaltseinkommen. Dagegen sind es bei Haushalten mit über 5000,00  “nur”  23,2 %. Es scheint nahezu sicher das die von einer Steuer am meisten betroffenen einfach wieder zu Stopf- und Rolltabak greifen. Ein Effekt der im übrigen schon bei den Steuererhöhungen bei Tabakprodukten zu beobachten war. Es würde nur eine Konsumverschiebung stattfinden, keinesfalls die massenhafte Abkehr von allem Nikotinhaltigen.

Denn eines sollten alle Entscheider nicht vergessen. Auch wenn es immer und überall so dargestellt wird, die sinkenden Raucherzahlen der letzten 12 Jahre haben nur sehr sehr wenig mit der “Arbeit” von irgendwelchen Anti-Rauch Kampagnen zu tun. Im Gegenteil die Zahlen korrelieren eindeutig mit dem Aufkommen der E-Zigarette, sind also eigentlich ihr Verdienst. Diese Korrelation ist nicht stochastisch (also vom Zufall beeinflusst). Eine übermäßige Steuer könnte, kann und wird diese Erfolge recht schnell ins Gegenteil verkehren! Die Studie ist in dieser Beziehung recht eindeutig. Eine Erhöhung der Tabaksteuer erhöht den Dampferanteil. Eine Einführung einer hohen Dampfsteuer erhöht den Anteil an Rauchern.

“Berechnungen zeigen, dass 1 US-Dollar Steuer pro ml auf das Dampfen 0,5% der Gesamtbevölkerung  dazu zwingt, das gelegentliche Dampfen aufzugeben, und 0,2%, das tägliche Dampfen einzustellen . Die meisten dieser Menschen kehren zum Rauchen zurück und erhöhen es um 0,6% der Bevölkerung.

Wenn die Einführung einer Dampf-Steuer die Dampfer wieder zum Rauchen zwingt, zeigt die Studie auch das Gegenteil. Eine Erhöhung der Verbrauchsteuern auf eine Zigarettenschachtel im Wert von 1 USD senkt das Rauchen in der Allgemeinbevölkerung um 0,6% und erhöht die Rate gelegentlicher Dampfer um 0,3% und die der täglichen Dampfer um 0,2%.

Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass Raucher Vaping verwenden, wenn die Steuern auf Zigaretten steigen, um entweder weiterhin einen Teil ihres üblichen Nikotins zu einem niedrigeren relativen Preis zu konsumieren oder um mit dem Rauchen aufzuhören”

Eindeutiger kann die Korrelation nicht sein oder man muss auf beiden Augen blind sein um den direkten Zusammenhang nicht zu erkenne. Manche wollen das aber vielleicht auch einfach nicht….

Es ist also den Politikern sich diesem Thema mit Augenmaß und einer gehörigen Portion Pragmatismus zu nähern, wenn sie nicht schuldhaft die Zahlen an Rauchern wieder in die Höhe treiben wollen. Das kann ja nun wirklich, selbst bei allen lobbyistischen “Schmankerln”, nicht ihr Ziel sein….???

 

Bis die Tage

Eine deutliche Warnung…

 

Wie nützlich oder unterhaltsam war der Beitrag?

Klick

Wenn dir der Beitrag gefallen hat...

Folge mir doch auf Twitter.

Schade das es dir nicht gefallen hat.

Hilf mir es besser zu machen.

Was ist deiner meinung nach nicht ok an diesem Post?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.