Vergiftete Streitkultur

4.5
(21)

Vergiftete Streitkultur

Foto: Pexels

Sorry einer zum Thema muss noch sein…

 

 

Der oder vielmehr ein grundlegender Fakt unserer Gesellschaft ist: unterschiedliche Menschen haben unterschiedliche Meinungen. Und das ist auch gut so. Dumm daran ist nur das mit der unterschiedlichen Meinung funktioniert nur dann, wenn man seinem Gegenüber auch tatsächlich zugesteht eine abweichende Meinung bzw. einen abweichenden Standpunkt zu vertreten. Das bedeutet wiederum nicht eine Deutungshoheit für sich in Anspruch zu nehmen und den anderen lediglich pro Forma ein gewisses “Existenzrecht” einzuräumen. Ziel einer gut funktionierenden Streitkultur sollte es sein aus dem Streit heraus etwas Positives zu bewirken, Änderungen anzustoßen und ggf. auch etwas Neues das dem althergebrachten widerspricht zu erschaffen. Funktioniert gerade nicht so gut, das ist zumindest mein Eindruck…

Aus zugegeben Hitze-technischen Gründen (am Schreibtisch vorm Ventilator klebengeblieben) und weil heut Sonntag ist (Wort zum Sonntag hat so einen erhabenen Duktus) ein paar Betrachtungen darüber wie in unserer kleinen Welt (Dampferblase) nach Möglichkeit jede Streitkultur unterlaufen wird.

Ich bin hier das Opfer!

Immer wieder beliebt um schon im Vorfeld einer ggf. aufflammenden Diskussion seinen eigenen Standpunkt etwas fester in “Beton zu gießen” ist die Opfertaktik. Soll heißen erst einmal den “Heiland” machen. Ungefähr so: “Ich will nur euer Bestes…/ Ich decke hier nur dunkle Machenschaften auf…/ Vollkommen selbstlos reibe ich mich für euch auf, ich hab ja gar nix davon” Um dann final unterschwellig zu behaupten, man würde für seine eigene Meinung verfolgt und geächtet. Also an den Pranger gestellt. Dass die Taktik ganz gut funktioniert sieht man außerhalb der Blase, also in der realen Welt, ganz gut an Beispielen wie “Hirse-Hitler” oder wahlweise “Avocadolf”. Also erst einmal eine Menge Bullshit labern um sich dann bei ausgehenden Argumenten hinter der “Opferwand” zu verstecken. Das ist insofern praktisch, weil man nahezu jedem Gesprächsangebot entsagen kann, indem man behauptet der Kritiker wäre ein Büttel einer ominösen “dunklen Macht” die den eigenen positiven Bestreben entgegenarbeitet. Jott is dit praktisch… und dämlich.

Merke: Der Mensch (also die meisten, wie immer gibt es auch hier Ausnahmen) neigt instinktiv dazu den schwächeren in Schutz zu nehmen. Im Regelfall ist das auch etwas Gutes. Benutzt man das Stigma des Opfers aber vollkommen bewusst und vor allem ohne jeden Grund ist das letztlich nur schäbig und feige.

Ich will doch nur spielen!

Ein ganz perfides Mittel um jeder Diskussion zu entgehen ist die bewusste Zurschaustellung von Ahnungslosigkeit. Also bereits im Vorfeld klarzumachen das man ja eigentlich keine Ahnung hat, aber “mitspielen” will. So kann man ganz bewusst eine ganze Menge Gift in die Welt spritzen, um anschließend mit kokettem Augenaufschlag zu behaupten “Ich habs ja nicht besser gewusst….SORRY”

Merke: Wenn jemand keine Ahnung hat ist das mit Sicherheit nichts, was man demjenigen zum Vorwurf machen sollte. Das geht allen Menschen bei nahezu allen Themen so. ABER, wenn jemand von irgendetwas nichts versteht wird er seine Betrachtungen zum Thema naturgemäß eher in eine Frage verpacken statt in eine Behauptung.

Ich bin Gandalf!

Auch immer wieder beliebt um kritisches nachfragen zu verhindern ist der Verweis auf allumfassendes Wissen allein verdient durch Gevatter Zeit. Da wird dann je nach Gegebenheiten und Möglichkeiten des Satzbaus immer wieder eingestreut das man ja seit so und so vielen Jahren dampfe und man schon allein deswegen allumfassendes Wissen sein eigen nennen darf. Das kann dann in einem Medienbeitrag durchaus mal die unerfreuliche  Anzahl von 30 Wiederholungen dieses Verweises ergeben, was zugegeben außerordentlich nervig ist. Gerne wird dann auch mal eingestreut was denn einer wolle der erst seit einem Jahr dabei ist. Der kann ja gar keine Ahnung haben, er möge erstmal da hin riechen wo man schon hingesch…. habe.

Merke: Alter mach nicht automatisch weise, im Gegenteil. Wie stellt der Volksmund so treffend fest? Alter schützt vor Torheit nicht!

PS: Ich werde in Zukunft auch in jedem Blog betonen, dass ich seit 10 Jahren dampfe, was wollt ihr Wichte….🤣🤣🤣

Ich habe die Weisheit mit Löffeln gefressen!

Soll heißen jemand beansprucht die absolute Deutungshoheit über ein Thema, hat also die allein selig machende Wahrheit im Gepäck. Das ist natürlich Unsinn, weil es schon im Ansatz die Möglichkeit einer vernünftigen Streitkultur aushebelt. Es gibt nur ganz wenige Menschen innerhalb der Dampferblase, die tatsächlich über ein Thema sprechen dem sie auch noch beruflich und bildungstechnisch entsprechen. Alle anderen haben sich das nötige Wissen manches Mal gewiss gezwungenermaßen angeeignet. Genau das macht es eben auch möglich das man ggf. vollkommen falsch liegen kann. Da setzt Streitkultur an, weil sie, sollte man es zulassen, einige Fakten wieder gerade rücken kann.

Merke: Es gibt keinen Mediziner, Juristen, Politiker und Biochemiker in Personalunion. Die wenigen die sich tatsächlich anmaßen könnten bei EINEM Thema Deutungshoheit zu beanspruchen, werden es gewiss nicht tun. Das geschieht in den allermeisten Fällen von Menschen, die sie gerade nicht beanspruchen dürften.

Ich mach die Welt wie sie mir gefällt!

Nennen wir es mal das Pippi Langstrumpf Syndrom. Das einfachste Mittel Kritik und Diskussion zu verhindern, ist sie einfach zu ignorieren bzw. sie gar nicht erst zuzulassen. Also LÖSCHEN, LÖSCHEN und nochmals LÖSCHEN! Da wird jede auch nur im entferntesten an Kritik erinnernde Meinung schlicht gelöscht. Meist unter dem Deckmantel der angeblichen Beleidigung. Zugegeben die gibt es natürlich auch. Das ist die andere Seite der Medaille. Trolle, die nichts Besseres zu tun haben, als tatsächlich nur stumpf zu beleidigen. Allerdings vergiften solche Typen die Streitkultur nicht wirklich, weil sie in 99 % der Fälle auf eine sachliche Antwort nicht mehr reagieren. Da mangelt es schlicht an kognitiven Leistungsvermögen. Gerne wird auch im medialen Endprodukt schon mal vorweg damit gedroht man werde alles löschen, was einem nicht in den Kram passt, schließlich sei das ja MEIN Kanal und da könne man machen was man will. Falsch! Youtube ist kein Wohnzimmer inkl. Nierentisch und Troddeldecke. Das ist öffentlicher Raum. Wer sich öffentlich produziert muss mit Reaktion rechnen. Glaubt mir, ich kann ein Lied davon singen.

Merke: Wer Wind sät und Sturm so gar nicht vertragen kann, sollte es lassen…

Ich bin so BÖÖÖÖÖSE!

Zum Schluss noch das widerlichste aller Stilmittel um eventuelle Kritiker schon im Vorfeld mundtot zu machen. Die Beleidigung. Ja gibt es tatsächlich auch. Beleidige dein fiktives kritisches Gegenüber schon bevor er überhaupt reagieren kann. Je nach eignen kognitiven Fähigkeiten entweder verbal eher im groben Stil oder etwas geschliffener, degradiere ihn vorsorglich schon mal zu einem kompletten Idioten, der von nix eine Ahnung hat. Das wird insofern gut funktionieren, als das jeder halbwegs intelligente Mensch sich niemals mit so einem geistig duellieren würde.

Merke: Einfach ignorieren und hoffen, dass die Zeit den Job erledigt…

 

Das das Thema Streitkultur tatsächlich auf diese verschiedenen Arten innerhalb der Blase (und leider auch darüber hinaus) so gehandhabt wird, merkt der geneigte Leser (oder Zuhörer) daran, das ihm sicherlich zu jedem der aufgeführten Punkte der eine oder andere Vertreter der Blase einfallen wird. Schade eigentlich und Grund genug sich mal wieder etwas mehr Kultur zu gönnen.

 

Bis die Tage

 

 

 

 

 

 

 

Wie nützlich oder unterhaltsam war der Beitrag?

Klick

Wenn dir der Beitrag gefallen hat...

Folge mir doch auf Twitter.

Schade das es dir nicht gefallen hat.

Hilf mir es besser zu machen.

Was ist deiner meinung nach nicht ok an diesem Post?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.