Dampfen und Herzinfarkt – Pisinger und Münzel…

4.9
(19)

Dampfen und Herzinfarkt – Pisinger und Münzel…

Foto von Gerd Altmann von Pexels

Kürzlich erschien im European Journal of Preventative Cardiology eine “Studie” die behauptet, dass der Konsum von E-Zigaretten zu einem erhöhten Risiko für Herzinfarkte führe. Kommt einem ja irgendwie bekannt vor. Das war ebenfalls Inhalt der “Studie” des Retract-Man Glantz. Nun sind die Damen und Herren die dieses Machwerk zu verantworten haben natürlich nicht so dumm auf Glantz Bezug zu nehmen. Trotzdem sind die Inhalte dieselben, weswegen ich auf die Studie auch nicht näher eingehen will. Zumal letztlich von den Behauptungen auch nicht mehr übrigbleibt als üblich, nämlich:

“Beweise deuten darauf hin, dass sie [E-Zigaretten] nicht harmlos sind” (Quelle: siehe oben verlinkte “Studie”

(was im übrigen auch niemand behauptet, kapiert das doch endlich einmal…)

Also wieder einmal nichts in der Hand aber krakeelen. Nicht neu, nicht schön aber wie es scheint auch in der Welt der Wissenschaft mittlerweile Standard. Leider. Ganz besonders interessant die hochwertigen Info-Grafiken…

Quelle:European Journal of Preventative Cardiology

 

Lassen wir mal nur die Bildüberschrift auf uns wirken.

Existierende Beweise für mögliche kardiovaskuläre Effekte durch E-Zigaretten

Was ja nichts anderes bedeutet als knallharte Beweise für ein nebulöses könnte, hätte, sollte oder gegebenenfalls… Hoch lebe der Konjunktiv! Eigentlich sollte die Grafik so aussehen:

Nun wurde diese “Studie” am 29. Juli 2020 veröffentlicht also knapp 8 Monate nachdem George et al. nachgewiesen haben das sich Gefäß-sowie Endothelfunktion bereits nach einem Monat des Umstiegs vom Rauchen auf das Dampfen signifikant verbessern. Das wiederum legt nahe das Dampfen schwerlich negative Auswirkungen auf die Endothelfunktion haben kann.

Tatsache ist das derartige Veröffentlichungen eher als Positionspapiere der jeweils Verantwortlichen bzw. der finanziell involvierten zu verstehen sind. Naturgemäß haben sie eher weniger mit Wissenschaft als mit der Durchsetzung der Interessen der entsprechenden Lobby-Vereinigungen zu tun. Schaut man sich das Papier etwas genauer an, fällt denen die sich schon etwas länger mit der Materie beschäftigen sofort ein Name ins Auge. Charlotta Pisinger, jene dänische Professorin für Tabakprävention an der Universität Kopenhagen, die im Jahr 2019 schon einmal mit einer “Studie” unangenehm auffiel. Sie titelte damals (wörtlich):

A conflict of interest is strongly associated with tobacco industry-favourable results, indicating no harm of e-cigarettes, Preventive Medicine 2018.

Auf dieses Machwerk einzugehen ist müßig. Sie unterstellt darin allen positiven Äußerungen zur E-Zigarette mehr oder weniger die Finanzierung durch Big-T. Des Weiteren würden alle Vertreter der Dampf-Fraktion behaupten, die Dampfe sei vollkommen harmlos. Eine Behauptung die kein ernstzunehmender Wissenschaftler so tätigen würde. Nicht umsonst wurde dieses Papier als eines der schlechtesten innerhalb der Tabakprävention 2019 bezeichnet, was ehrlicherweise bei der Auswahl schon etwas heißen will. Pisinger schaut auf eine langjährige “Karriere” als Anti-Vaping Aktivistin zurück. Man denke nur an ihre Beteiligung am, man könnte fast sagen ersten Dampf-Bashing ever, 2013 bei der EU. Zumindest im Lichte ihrer bisherigen Statements und “Studien” zum Thema ist nachvollziehbar, dass sie sich in ihrem Kampf gegen den Dampf nicht von aktuellen Erkenntnissen beeinflussen lässt.

Das es auch anders geht, bewies erst kürzlich Prof. Dr. Thomas Münzel der zugegeben für sein erst vor kurzem veröffentlichtes Papier zum Thema Effects of tobacco cigarettes, e-cigarettes, and waterpipe smoking on endothelial function and clinical outcomes einiges an Kritik und Häme einstecken musste. Um so erfreulicher ist, dass er in einem kürzlich im European Heart Journal erschienen Kommentar ganz offensichtlich von seinem bis dato harten Anti-Vaping Pfad abweicht. Ja auch Positives sollte nicht unerwähnt bleiben, egal was man in der Vergangenheit von ihm gehalten haben mag. Wir erinnern uns. Münzel gab an das Dampfen mit Nikotin akute endotheliale Dysfunktion bewirkt und damit die Funktion von Blutgefäßen beeinträchtigt. Auch verwies er in einigen Interviews und Artikeln mehr oder weniger nebulös auf die Todesfälle /Evali in den USA an denen die Dampfe schuld gewesen sei etc. In dem Kommentar liest sich das aktuell so:

Ist das Dampfen von E-Zigaretten genauso gefährlich wie das Rauchen von Tabak?

Sicherlich nicht.

Die meisten Forscher sind sich einig, dass die erheblichen gesundheitlichen Bedenken, die sich aus Berichten des Center for Disease Control (CDC), der Food and Drug Administration (FDA) und der staatlichen Gesundheitsbehörden im Zusammenhang mit schweren Lungenerkrankungen und Todesfällen bei E-Zigaretten-Nutzern ergeben, wahrscheinlich die Folge der Zugabe von Vitamin E-Acetat […] war.

Ist die Umstellung vom Tabakrauchen auf E-Zigaretten gut für unsere Gefäße?

Bestimmt.

Tatsächlich gibt es mehrere Studien, die eine Verbesserung der Endothelfunktion als Reaktion auf den Wechsel von Tabak zu E-Zigaretten belegen. Beispielsweise zeigte sich innerhalb eines Monats nach dem Wechsel vom Tabakrauchen zum E-Zigaretten-Dampfen eine signifikante Verbesserung der Endothelfunktion und der Gefäßsteifheit . Frauen profitierten in jedem Vergleich zwischen den Gruppen stärker vom Wechsel als Männer. Diejenigen, die die Umstellung auf E-Zigaretten komplett durchführten, zeigten die größte Verbesserung.

Bis die Tage

Dampfen und Herzinfarkt – Pisinger und Münzel…

 

Wie nützlich oder unterhaltsam war der Beitrag?

Klick

Wenn dir der Beitrag gefallen hat...

Folge mir doch auf Twitter.

Schade das es dir nicht gefallen hat.

Hilf mir es besser zu machen.

Was ist deiner meinung nach nicht ok an diesem Post?

One thought on “Dampfen und Herzinfarkt – Pisinger und Münzel…

  1. Das ist ja das, was mich so kirre macht. da sind in den letzten, über dem Daumen, 15 Jahren, 125 Millionen Menschen am Rauchen mehr oder weniger verreckt. In der gleichen Zeit Ist kein einziger Dampfer nachweislich dahingegangen. Ich frage mich, wie blöde muss man im Kopf sein, den Unterschied nicht zu begreifen. Zudem ja, ebenfalls nachweislich, selbst langjährige Raucher erheblich mehr Lebenszeit und Lebensfreude, durch den Umstieg gewinnen.
    Ich kann da nur noch hilflos mit dem Kopf schütteln, weil das für mich unbegreiflich ist.
    Wieso begreifen unsere Politiker, diese abgrundtiefe Bosheit und Geldgeilheit der Leute, die hinter diesen Machwerken stehen nicht?
    Irgendwann muss doch da jemand den gesunden Menschenverstand einschalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.