Community?!

4.4
(32)

Community?!

Also um das gleich mal vorneweg klarzustellen, ich erwarte gar nicht das eine “Gemeinschaft” im Stil von Independence Day performt. Gemeint ist der Pathos.

„Wir werden nicht schweigend in der Nacht untergehen. Wir werden nicht ohne zu kämpfen vergehen. Wir werden überleben. Wir werden weiter leben.“

 

Wäre ja auch etwas überzogen. Da aber in den letzten Tagen soviel über Community geschwätzt wurde, frag ich mich aktuell, ob wir alle dasselbe darunter verstehen. Schauen wir mal was Oxford Languages dazu sagt:

Substantiv, feminin [die]

Jargon
  1. Gemeinschaft, Gruppe von Menschen, die ein gemeinsames Ziel verfolgen, gemeinsame Interessen pflegen, sich gemeinsamen Wertvorstellungen verpflichtet fühlen; Gemeinde  (besonders der Nutzer im Internet)
Das wäre ja noch in irgendeiner Art hinnehmbar, wenn die “verschiedenen” Communitys ähnliche oder gleiche Ziele verfolgen würden. In Anbetracht der momentanen Situation übrigens dringend nötig. Aber ist dem so? Pustekuchen! Anhand der Reaktionen, Klickzahlen und Beiträge zu verschiedenen Themen aus der Dampferwelt, lässt sich eines mit Bestimmtheit sagen. Auf reges Interesse stoßen leider nur Themen wie:

 

  • Wer hat den größten und teuersten Verdampfer? (Und jeder andere phallische Vergleich)
  • Gibt es diese und jene Box endlich zu kaufen?
  • In anderen als den eigenen Gruppen die Tagesportion Häme platzieren.
  • Ich hab ja viel mehr Hardware als Du, ätsch…
  • Beef, Beef und nochmals Beef…
  • Schnief, der verdient ja Geld mit seiner Arbeit, Pfui!
  • Chubbyflaschen sind aus “pösem” Plastik und vermüllen Mutter Erde. Aromaflaschen sind aus gutem Plastik, nimm sie und werde Teil der Weltenrettergemeinschaft.
  • Usw. usw.

Selten und nur in extrem wenigen Foren, Gruppen oder Youtube-Kanälen geht es um die tatsächlich wirklich wichtigen Themen:

  • zu erwartende Einschränkungen des Dampfens
  • die von kaum jemand bemerkte Tatsache das die Anti-Dampf-Gruppen immer mehr aufmunitionieren
  • das Thema Steuern auf Dampfprodukte
  • Auswirkungen der letzten Regelungen auf Händler und Hersteller
  • die vollkommene Ignoranz der Entscheider gegenüber neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und die fehlende Empörung sowie die fehlenden Aktionen dagegen von Seiten der Verbaucher und Verbände
  • Usw. usw.

Wie gesagt bis auf wenige Ausnahmen. Und genau die reichen aber nicht aus, soll heißen die erreichen zu wenig Menschen inner- und außerhalb der Blase. Verpuffen also schon am Anfang. Natürlich ist es illusorisch anzunehmen, die Mehrheit der Dampfer innerhalb dieses Social Media Systems wäre einfach zu erreichen und zu motivieren. Im Gegenteil in Teilen wird es gar nicht funktionieren. Nämlich genau bei denen die Ihre Erfolgserlebnisse an der “Größe” von “Beef-Ereignissen” und Ihrer eigenen Beteiligung daran festmachen. (Oder bei denen die Beef zum Geschäftsmodell ausgebaut haben.)

Und genau deswegen liegt es an den Dampfern selbst. Entzieht man nämlich solchen Flachpfeifen oder Hate-Speech Verfassern das Interesse, ist Schluss mit Lustig. Ohne Reaktion auf deren Müll verstummen die recht schnell und besetzen nicht so viel der wesentlich sinnvoller einsetzbaren Kapazitäten. Das dies funktionieren kann hat der o.g. genannte Stream am Sonntag mit Brizi und Steamshots ja bewiesen. Ich hab da zwei erwachsene Männer gesehen die sich durchaus vernünftig, sachlich und vor allem sinnstiftend unterhalten haben. Ohne jetzt werten zu wollen ob der Beef überhaupt nötig war, hat der Stream bewiesen das man so etwas relativ einfach aus der Welt schaffen kann. Allerdings hat besagter Stream auch noch etwas anderes eindrücklich untermalt. Die beteiligten Zuschauer (natürlich nicht alle) waren das eigentlich toxische Element dieser Unterhaltung. Vorneweg der Medicus, der krampfhaft-ängstlich bemüht war von Anfang an einer ggf. kommenden vernünftigen Unterhaltung inkl. des im Raum stehenden “sich verstehens” möglichst in die Parade zu fahren. Gefolgt von seiner Entourage die sich jedem vernünftigen Kommentar aus dem Chat verschließend ein Feuerwerk der Dummheiten und Banalitäten zündete… Das sie dabei zum Teil Ihrem eigenen “Vertreter” konträr gegenüberstanden, scheint Ihnen selbst nicht einmal aufgefallen zu sein. Ein kaum zu überbietender Beweis das selbst in einer vielfach beschworenen und immer wieder betonten Community weder gleiche Wertevorstellungen vertreten noch gemeinsame Ziele verfolgt werden.

Zumindest beweisen viele der zumeist anonymen Beteiligten im Hintergrund in solchen Situationen mehr als deutlich, das sie per Definition keine Community sein können und werden. Da sollte das bloße Ignorieren doch ein probates Mittel sein?

Ergo bleibt festzuhalten das es keine Dampfercommunity gibt. Punkt. Aber das ist auch gar nicht so tragisch wie es sich anhört. Dann gibt es eben viele Gruppen und Grüppchen die ganz eigene Vorstellungen zum Thema haben. So what! Viel wichtiger ist es das diese vielen zumindest in Ihren Wertevorstellungen und in Ihrem Interesse für das Fortbestehen des Dampfens an einem Strang ziehen und das eigene Ego auch mal für ein paar Momente im Schrank lassen. Damit wären wir schon mal einen Riesenschritt weiter als wir es bis heute sind. Also öfter mal die ganz persönliche rote Karte ziehen und gewisse Leute einfach mit Nichtachtung strafen. Kann herrlich befreiend sein….

 

Bis die Tage

 

Wie nützlich oder unterhaltsam war der Beitrag?

Klick

Wenn dir der Beitrag gefallen hat...

Folge mir doch auf Twitter.

Schade das es dir nicht gefallen hat.

Hilf mir es besser zu machen.

Was ist deiner meinung nach nicht ok an diesem Post?

6 thoughts on “Community?!

  1. Das eigentlich Perfide grade ist das unsere Verbände aktiv Lobby Arbeit für mehr Regulierung betreiben und auf dem Weg grade einen wichtige Teilsieg erreicht haben.
    Der private Import von Originalen soll auch innerhalb der EU verboten werden. Man will zumindest ein Monopol innerhalb von D erreichen wenn man den Online Bereich schon nicht mehr ganz los wird.
    Davon abgesehen stimme ich dir zu.
    Was das mit den Preisen machen wird kann man sich im Ausland ansehe

  2. Daß es kaum eine gemeinsame, vor allem laute Sprache gibt, bemerke ich seit langem. Im Twitteruniversum sind es eigentlich immer nur die paar gleichen Dampfer, die versuchen, den Dampfgegnern, den journalistischen Paradeschreibern und sonstigen Unsinnsverbreitern zumindest einigermaßen Paroli zu bieten.
    Gerade auf Twitter haben diese Googleyoutubeexperten freie Fahrt. Da wird mit gut geölten Fingern der größte Humbug übers dampfen verbreitet – und kaum einen kümmert es.
    Unsere Bundesbrokolibeauftragte twittert irgenteinen Quark über Aromen und dieser Tweet wird überschüttet mit Kommentaren aus der Grünpflanzencommunity. Von Dampfern auch? Fehlanzeige, fast jedenfalls. 4 oder 5 Kommentare, wenn überhaupt.
    Ich für meinen Teil frage mich ernsthaft, ob ich mir die Mühe weiterhin machen soll. Seit Jahren mit wenigen anderen zu versuchen, zumindest ein klitzekleines Störfeuer am brennen zu halten, ist echt zermürbend.

    1. Stimme ich dir vorbehaltlos zu, wenn man die Anzahl der Handchecks mit der Anzahl der Tweets mit Inhalt vergleicht könnte einem schlecht werden. Aber aufgeben ist keine Option :-).

      Und wenn man, wie ich oben geschrieben habe die vorhandenen Kapazitäten besser nutzt, indem man wieder zum eigentlich wichtigen zurückkehrt und nebensächliches durch Ignorieren beseitigt, könnte das sogar etwas bewegen.

  3. Ihr habt recht.
    Es gibt keine Dampfercommunity. Nicht mehr.

    Es gab mal eine Dampfercommunity.
    Als ich im Nov. 2011 aufs dampfen umstieg, gab es die. Wir sassen alle in einem Boot, und Neulinge bekamen Rat und Hilfe.
    In den Jahren 2013 und 2014 gab es die erst recht. In ganz Europa – und auch unsere amerikanischen Freunde haben uns geholfen, als es darum ging, die Vernichtung des dampfens durch die EU zu verhindern. War ne geile Zeit. Sehr anstrengend, aber geil.
    Nun, wir haben damals erfolgreich verhindert, dass die Dampfe als Medizinprodukt in die Apotheke verbannt wurde. Das haben wir geschafft. Gemeinsam. Wie gesagt, es war ne geile Zeit.
    Dann war der Drops gelutscht und die Gemeinschaft fiel auseinander. Nach der Lektüre von “Mein Mod ist grösser als deiner, ätsch!” oder gar “Wie wagst du es, meine politische (!) Einstellung nicht zu teilen?!?” habe ich mich kurzerhand verpisst. Ende Gelände.

    Ich habe mein Teil getan. Sehr aktiv sogar. Und mit Dampfefkram bin ich versorgt bis zum St Nimmerleinstag. Nun sind andere dran. Und wenn die nur konsumieren und sich sonst um nichts kümmern: nicht mein Problem.

    Dampfende Grüsse
    Anja (ehemals Anjaffm)

    1. Kenn ich auch noch, bin auch so lange dabei (2010). Wobei man dazu sagen muss das die “Community” damals auch noch recht übersichtlich war und tatsächlich in der Hauptsache ein Ziel verfolgt hat. Das Dampfen zu schützen. Das war die Zeit der Astroturfs und der Bezahlkommandos die dem wirren Geist ganz spezieller ANTZ entsprungen sind.

      Das hat sich erst erledigt als die Masse der Konsumenten aufgrund der viel besseren Geräte gar nicht mehr gezwungen war sich in irgendwelchen Foren und Boards zu organisieren, als die Handchecks wichtiger wurden als die Politik drumherum u.s.w.

      Natürlich habe auch ich ausgesorgt bis an mein hoffentlich noch in weiter Ferne liegendes Ende, aber aufgeben ist keine Option…😁 Denn wenn nicht die “alten Hasen”, wer dann?

      Matthias (ehemals Dampferwittenberg)

      1. Da hast du recht. Ich war auch “Astroturf” 😛 Und was für einer! 🙂 Wir sind uns gewiss auf Facebook, Twitter, in deutschen Foren, im E-Cigarette-Forum, in “We are CASAA”, in der IG-ED, und sonstwo über den Weg gelaufen.

        – Und wir haben es ja geschafft! Davon erzähle ich auch heute noch gerne, wenn ich “neuere” Dampfer treffe. Nach dem Motto “Weisst Du eigentlich, wer dafür gesorgt hat, dass das dampfen nicht als Medizinprodukt in die Apotheke verbannt und vom Markt gefegt wurde? Weisst Du eigentlich, wer dafür gesorgt hat, dass wir heute noch dampfen können und keine Kippen rauchen? Das waren WIR!” Ja, damals in den Ardennen…. 🙂

        Doch diese Kriegerin ist müde. Zumal die Entwicklung zu höher – schneller – weiter mir als gemütlicher Backendampferin, die zu der Zeit noch nicht selbst gewickelt hat (erschwerender Umstand…), das “Zuhause” unter dem A*** weggezogen hat. Und wenn man vom Schlachtfeld kommt und sich gerade z.B. mit Simple Simon (diesem Widerling aus Australien) in den Kommentaren zu einem Artikel geprügelt hat (ekelhaft!), dann möchte man “nach Hause” kommen, an einen Ort, wo man akzeptiert ist. Und wo Dir nicht noch einer “ins Gesicht spuckt”, weil Du weder wickeln magst noch 80 Watt auf Deinen Verdampfer gibst.

        – Nee, lass stecken. Ich mache mein Ding, und die Neudampfer sollen ihr Ding machen. Ich bin versorgt. Und wenn die nichts machen wollen, dann sollen sie es lassen. Not my f***ing problem. 😛

        Zillatron macht weiter. Keine Ahnung, woher er die Kraft nimmt. Die Neuen kannste knicken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.