Spektrum Gesundheit eine Ent-Täuschung – Ein Gastbeitrag

4.9
(15)

Gastbeitrag von Volker Becker

Foto von Kaboompics .com von Pexels

Vollmundig über Mail angepriesen, verspricht der Verlag dem Leser neue und weitere vertiefende Einblicke in Gesundheitsthemen. Die es offenbar rechtfertigen, dazu eigens ein neues Magazin mit dem Titel Spektrum Gesundheit aufzulegen. In der Vorankündigung bewirbt Spektrum das Magazin so:

„Von guter Ernährung über Fortschritte in der Krebsbehandlung bis zu künstlicher Intelligenz in der Medizin: »Spektrum Gesundheit« berichtet alle zwei Monate über neue Erkenntnisse aus Forschung und Wissenschaft.“

„Neue Erkenntnisse“ scheint es demnach auch über die E-Zigarette zu geben, denn die Inhaltsübersicht verspricht unter anderem in der Vorschau (1):

 

VAPING :

Sind E-Zigaretten so schädlich wie ihr Ruf?

E-Zigaretten schaden der Gesundheit, warnt die WHO. Dabei galten sie, verglichen mit Zigaretten, immer als weniger schädlich. Was wissen Experten über die Wirkung von Verdampfern?

Da muss man sich das Heft am besten doch gleich besorgen – es könnte ja sein, dass neueste Erkenntnisse und Entwicklungen , z.B. aus dem Bereich der Suchtforschung mit der Positionierung deutscher und – unabhängig davon – britischer Wissenschaftler und Mediziner zum deutlichen Harm-Reduction Potential der E-Zigarette zu Wort kommen. Oder die nun Cochrane bestätigte, erheblich bessere Effizienz der E-Zigarette zur Raucherentwöhnung. Und damit ihren anzuerkennenden Nutzwert für die öffentliche Gesundheit. Oder, nachdem die sich zierenden CDC es nun auch endlich einräumt und im NEJM bestätigt wird, dass man gut ein Jahr eine mediale Schaumschlägerei veranstaltet hat, um über EVALI die E-Zigarette gehörig zu diskreditieren. Und daher dank Einsicht nun ein wenig reumütig versöhnlichere Töne anschlägt?

Fehlanzeige! Absolute Enttäuschung!

Ent-Täuschung insofern, dass der wenig mit dem Thema vertraute Leser das Ausgebreitete nun für das aktuelle Abbild der Forschung und Debatte hält. Dafür vielmehr Täuschung, denn der Artikel ist ein unverändertes, nicht aktualisiertes Reprint aus dem Januar 2020 des Spektrum-Verlags! Vermutlich über die Weihnachtstage 2019 oder früher entstanden (2).

Es soll nun nicht im Einzelnen auf die Details eingegangen werden. Der Artikel war schon bei Erscheinen äußerst kritikwürdig. Nur soviel: man erfährt, dass die Erkrankung EVALI nur deshalb so benannt wurde, weil sie neu ist. Die Zahl der Fälle hätte seit September abgenommen – nur bitte: welches Jahr? Auf neuere Veröffentlichungen wird verzichtet und bei den Zitierten geflissentlich komplett übersehen, dass in der angelsächsischen Literatur der Gebrauch von THC-Carts, Vaporizern, Bhongs und der Dampfe nicht unterschieden wird. Dort wird alles mit Vapen in einen Topf geworfen und unter diesem Begriff subsummiert. Daher sind etliche Papers aber nicht im Ansatz auf deutsche oder europäische Verhältnisse übertragbar.

Zwar kommt als kleiner Lichtblick im Schlusssatz noch Ute Mons zu Wort, aber auch hier gibt es keinerlei Update. Zumindest ihre Veränderung, das DKFZ zu verlassen und einen Ruf der Kölner Universität auf eine Professur anzunehmen, hätte schon Erwähnung finden müssen. Sicherlich auch ihre aktive Unterstützung des Aufrufs der Frankfurter Universität um Prof. Heino Stöver an die Politik. Im Sinne der Schadensminimierung den Nutzen der E-Zigarette zum Rauchausstieg nunmehr endlich anzuerkennen und aktiv zu befördern (3).

Bei derart herber Enttäuschung bleibt die Frage: lohnt der Rest des Heftes wenigstens die Investition? Über mehr, als den Beitrag über den Grüntee bin ich bisher nicht hinausgekommen. Aber auch der zeichnet sich durch schwammiges, wenig konkretes Herumeiern aus, ohne wirklich zu einem eindeutigen Standpunkt zu finden.

Da ist der Leser eher mit frei verfügbaren Inhalten, wie z.B. über den Matcha (pulverisierte Form des Grünen Tees) umfassender informiert (4). Und das, obwohl die Seite ganz sicher nicht aktuell ist, bietet sie immerhin tiefere Einblicke in die Forschung und wartet mit einem ausgezeichneten Literaturverzeichnis auf. Es fehlen nicht die Hinweise auf den oft geäußerten Verdacht auf Nebenwirkungen (Leber) bei übermäßigem Konsum, sowie die Forschung als Antidot für eine Proteinfehlfaltung, die die Chorea Huntington-Erkrankung auslöst. Die Arbeiten dazu wurden immerhin mit BMBF Mitteln gefördert. Würde man dies mit – ebenso frei zugänglichen – aktuellen Forschungen zur Wirkung von Epigallocatechin-Gallat (EGCG) als möglich wirksames Mittel gegen COVID ergänzen, ist man recht gut über den Nutzen und Risiken von grünem Tee informiert!

Nochmehr! Eine gelungene und ganz ausgezeichnete Ergänzung ergäbe sich, wenn die neueste Forschung aus Großbritannien um Prof. Alberto Fiore, durch den Zusatz von Polyphenolen zu E-Liquids die Bildung von Carbonylen drastisch um Zehnerpotenzen senken zu können, Einzug gehalten hätte (6). Denn dabei wird auch das EGCG aus dem grünen Tee als Kandidat mit untersucht!

Wenn diese, mit nur wenig Verve zusammengestellte Pilotausgabe jetzt das Leserinteresse wecken soll, letztlich aber nur einen Copy & Paste Zusammendruck alter Archivbeiträge ausmacht, ist das bei mir als Leser gründlich schief gegangen. Von der Lektüre weiterer Ausgaben sehe ich ab.

(1) Vorschau Magazin:

https://www.spektrum.de/pdf/gruener-tee-spektrum-gesundheit-1-2021/1734140

(2) Original Artikel von 1/2020, unverändert:

https://www.spektrum.de/news/sind-e-zigaretten-so-schaedlich-wie-ihr-ruf/1701034

(3) https://www.akzept.eu/wp-content/uploads/2020/10/Positionspapier_E-Zigarette_final_12102020.pdf

(4) https://vitalinstitut.net/matcha-tee/

(5) Auswahl, (beliebig):

Tea Polyphenols EGCG and Theaflavin Inhibit the Activity of SARS-CoV-2 3CL-Protease In Vitro, https://www.hindawi.com/journals/ecam/2020/5630838/

Protective Effect of Epigallocatechin-3-Gallate (EGCG) in Diseases with Uncontrolled Immune Activation: Could Such a Scenario Be Helpful to Counteract COVID-19? https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32708322/

Antiviral activity of green tea and black tea polyphenols in prophylaxis and treatment of COVID-19: A review, https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32741697/

Epigallocatechin gallate and theaflavin gallate interaction in SARS-CoV-2 spike-protein central channel with reference to the hydroxychloroquine interaction: Bioinformatics and

molecular docking study, https://onlinelibrary.wiley.com/doi/epdf/10.1002/ddr.21730

Serum albumin-mediated strategy for the effective targeting of SARS-CoV-2, https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0306987720307313 (EGCG und Curcumin)

(6) https://pubs.rsc.org/en/content/articlelanding/2020/ra/d0ra02138e#

Spektrum Gesundheit eine Ent-Täuschung – Ein Gastbeitrag

Wie nützlich oder unterhaltsam war der Beitrag?

Klick

Wenn dir der Beitrag gefallen hat...

Folge mir doch auf Twitter.

Schade das es dir nicht gefallen hat.

Hilf mir es besser zu machen.

Was ist deiner meinung nach nicht ok an diesem Post?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.