DGP verursacht Umdekoration beim DKFZ

5
(17)

DGP verursacht Umdekoration beim DKFZ

Foto von Ono Kosuki von Pexels

Anfang November veröffentlichte die DGP (Deutsche Gesellschaft für Pneumologie) eine Ad hoc Stellungnahme zur E-Zigarette. Relativ schnell war klar das diese Stellungnahme eine direkte Reaktion auf das zuvor veröffentlichte „Positionspapier deutscher Wissenschaftler*innen und Ärzt*innen“ zur E-Zigarette sein sollte.

Die Stellungnahme strotzte vor Falschaussagen, Framing der übelsten Sorte und plumpen manipulativen Lügen. Vereinfacht gesagt versucht die DGP in diesem Papier die E-Zigarette zu einem Produkt der Tabakindustrie zu machen, dass als Rauchentwöhnungsprodukt wenig bis gar keinen Sinn ergibt und angeblich durch Studien belegt erhebliches Schadenspotential in sich birgt. Mit anderen Worten schön weiter Pflaster und Kaugummis kaufen, sinnfreie Therapien besuchen und die die Dampfe verdammen und verbannen. Ganz so simpel ist es dort natürlich nicht formuliert aber das ist die Grundaussage. Wer mit der Stellungnahme noch nicht konfrontiert war und sich für deren Inhalt interessiert sei an dieser Stelle ein Artikel von VG empfohlen in dem bis ins Detail auf die Aussagen und deren Gründe eingegangen wird.

Im ersten Absatz der Stellungnahme macht die DGP klar, dass sie den in letzter Zeit veröffentlichten Meinungen und Stellungnahmen zur Eignung der Dampfe als Mittel zur Tabakentwöhnung nicht folgt. Als Quelle für die Pro-Dampfe-Publikationen werden das DKFZ, Prof. Stöver und Hering angegeben.

Quelle: Original Stellungnahme erste Veröffentlichung

Als positiv wurde hier eine Publikation des DKFZ gewertet, die das dampfen tatsächlich nicht stoisch verdammend wertet, sondern sich dem Thema etwas differenzierter nähert. Die Veröffentlichung gibt es hier aus der Konserve zum Nachlesen. Warum aus der Konserve? Weil man, folgt man der ursprünglich verlinkten Quelle (Screenshot oben) plötzlich im Daten-Nirvana landet.

Mit anderen Worten das DKFZ hat dieses vorsichtig positiv formulierte Papier kurzerhand vom Server genommen. Warum, wieso, weshalb mag man sich da fragen… Klarheit bringt in dem Fall ein Blick auf die aktualisierte Stellungnahme der DGP. Die sieht mittlerweile nämlich so aus:

Quelle: aktualisierte Fassung der Ad hoc Stellungnahme

Wer in diesem Fall die Co-Autorin war die ihre Bewertung falsch verstanden sieht, wird leider nicht klar. Schaller als auch Mons kämen dafür in Frage. Beide sind als Autoren im so plötzlich verschwundenen Schriftstück genannt. Tatsache ist jedenfalls das eben genau im genannten Dokument eine, wenn auch vorsichtige, Propagierung der Dampfe zur Harm Reduction enthalten war. Ein Standpunkt den die DGP keinesfalls teilen wollte. Offensichtlich sieht man das mittlerweile beim DKFZ nun auch (wieder) so und lässt deswegen derartige Äußerungen mal eben verschwinden bzw. Verlinkungen ins Leere laufen. Die Zeiten in denen das DKFZ unter Mons zumindest minimalen Support für die Harm Reduction der Dampfe leistete, scheinen nun endgültig (wieder) vorbei. Was auch nahelegt, wer für das Verschwinden der Quelle verantwortlich zeichnet (Schaller).

Darauf deutet zumindest hin das die Publikation nun unter einer anderen Adresse zu finden ist. Aktualisiert am 13.11.2020. Verantwortlich für den Inhalt zeichnet nun nicht mehr Prof. Dr. Mons, sondern wie erwartet Dr. Kathrin Schaller. Es haben in jedem Fall Änderungen im Text stattgefunden. Dazu in einem späteren Artikel mehr. Als Beispiel sei lediglich folgendes zitiert:

Handlungsempfehlungen Punkt 7: Besteuerung:

ALT: E-Zigaretten können zwar für Raucher eine weniger schädliche Alternative zu Rauchtabakprodukten sein, […]

NEU: Für Nichtraucher, insbesondere für jugendliche Nichtraucher, bedeuten E-Zigaretten eine Gesund-heitsgefahr, […]

(Bemerkung: die jeweiligen Halbsätze sind vice-versa immer noch enthalten.)

Bis die Tage

Wie nützlich oder unterhaltsam war der Beitrag?

Klick

Wenn dir der Beitrag gefallen hat...

Folge mir doch auf Twitter.

Schade das es dir nicht gefallen hat.

Hilf mir es besser zu machen.

Was ist deiner meinung nach nicht ok an diesem Post?

One thought on “DGP verursacht Umdekoration beim DKFZ

  1. da muss wieder einmal das Dampfen per se dafür herhalten, das die Gesetzgeber unwillig (oder unfähig?) sind, sich vernünftig für den Jugendschutz einzusetzen… das Abgabeverbote bestimmer Produkte an bestimmte Personengruppen abslolut keinen Sinn machen, dürfte doch schon lange klar sein.
    Warum wird das Jugendschutzgesetz denn nicght endlich mal dahingehend geändert, das BESITZ UND KONSUM für Minderjährige verboten werden?! Beim Autofahren verbietet man ja auch klar das Fahren ohne Führerschein und nicht den Verkauf von Autos an Menschen ohne selbigen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.